Manche mögen's Kreis

Trotz drei Jahrzehnten Bühnenpräsenz fegt Robert Kreis ohne Ermüdungserscheinungen kreuz und quer durch Deutschland, um die Fahne der guten Unterhaltung hochbzu halten. 

Sein neues Bühnenprogramm “Manche mögen’s Kreis“vpräsentiert er diesmal in Form einer “Bühnografie“, dabes die zeitraubenden Tourneen ihm noch nicht erlaubtbhaben, eine Biografie zu schreiben.

Er lässt zahlreiche Erinnerungen Revue passieren und malt uns mit Hilfe seiner einzigartigen musikalischen Perlen der Weimarer Zeit ein buntes, schillerndes Bild seines bisherigen Lebens.

Wie seine Lieblinge, die beiden russischen Windhunde auf seinem aktuellen Plakat, hat er stets eine feine Spürnase für besondere Texte, mit denen er unter Einsatz seiner  einmaligen Mimik und seines pianistischen Könnens  Brücken baut vom Gestern zum Heute.

 




Damit ist er in seinem Genre konkurrenzlos geblieben und in seinen “Kreisen“ ist er der “Herr der Ringe“. 

So wird er zum “Kreis“-verteiler der unbeschwerten Heiterkeit:

Manche mögen’s heftig,

Manche mögen’s heiss,

Manche mögen’s deftig,

doch “Manche mögen’s Kreis!“